Samstag, 3. Januar 2015

[Reisebericht] Amsterdam - Auf den Spuren von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"

Amsterdam
Hallo meine Lieben,

wie viele von euch vielleicht wissen, war ich vom 29.12.2014 - 02.01.2015 in Amsterdam. Nun möchte ich mich mit einem kleinen Reisebericht zurückmelden. Was ich alles erlebt habe und ob ich die Bank aus dem Film "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gefunden habe, erfahrt ihr jetzt....

Die Reise begann am Montag des 29.12.2014. Pünktlich 7:40 Uhr fuhr der Zug ab Leipzig mit mir als Reisende los. Mein erstes Ziel war Magdeburg, da ich dort in einen anderen Zug umsteigen musste. Ich fühlte mich in dem Zug, als wäre ich im Hogwarts-Express.

Ich hatte ein ganzes Abteil für mich, was sehr entspannend war. Außerdem hatte ich somit genügend Platz für meinen riesigen Koffer und meinen restlichen Sachen.



Pünktlich kamen der Zug in Magdeburg an, jedoch erfuhr ich, dass mein Anschlusszug nach Hannover ganze 35 Minuten später kommt. Somit konnte ich meinen Zug von Hannover nach Amsterdam vergessen. Also fuhr ich mit 35 Minuten Verspätung nach Hannover. Ich musste dann ganze zwei Stunden auf meinen Zug nach Amsterdam warten. Zum Glück wurde die Zugbindung meiner Fahrkarte aufgehoben, sodass ich nicht noch eine neue Fahrkarte kaufen musste. In Hannover angekommen, ging ich erst einmal zu McDonalds und verbrachte die 2 Stunden Wartezeit dort. Als ich pünktlich zum Gleis ging, sah ich, dass mein Ersatzzug 55 Minuten später kam. Relativ genervt ging ich wieder in die Bahnhofshalle, da es am Gleis zu kalt war. 55 Minuten später saß ich dann endlich im Zug Richtung Amsterdam. Ich kam statt 15 Uhr erst 18 Uhr an meinem Reiseziel an und suchte, da ich nach einem 10 stündigen Reisemarathon keine Lust mehr hatte herauszufinden, welche Straßenbahn ich benutzen soll, ein Taxi. 5 Minuten später saß ich dann im Taxi auf dem Weg zu meinem Hotel.
Im Hotel ging das Ein-Checken sehr schnell, sodass ich nur noch ein Hinternis vor mir sah: Die Treppen des Hotels.
Ich musste in den dritten Stock mit meinem Gepäck, was ja eigentlich kein Problem sein sollte. Doch leider hatte das Hotel keinen Fahrstuhl und die Treppen waren steiler, als mancher Berg. Auf dem Foto sieht man es nicht sehr gut, aber glaubt mir, dass es kein Vergnügen war, meinen Koffer und meine beiden Taschen da hochzuschleppen. Das Treppenhaus war auch nicht sehr breit. Es passte kaum eine Person dadurch, geschweige denn 2.
Mein Zimmer war klein, aber gemütlich. Es war definitiv ausreichen für eine Person (Ja ich bin alleine in den Urlaub gefahren ;) ).

Flur vom Zimmer aus

Bad
Bad


Mit der Sauberkeit im Bad war ich im Großen und Ganzen wirklich zufrieden, doch manche Ecken wurden vergessen. Aber die Putzfrauen reinigten das Bad auf meinem Wunsch hin, am nächsten Tag erneut.


Mein Bett im Hotel - entschuldigt, es ist nicht gemacht.
Zimmer
Zimmer


Wie ihr sehen könnt, war es zwar etwas klein, aber wirklich ausreichend. Man will ja auch im Urlaub etwas erleben und nicht nur auf dem Hotelzimmer sein. 






Das Fernsehprogram war größtenteils auf holländisch. Zum Glück gab es auch englische Sender, sodass ich abends auch ein wenig fernsehen konnte. Da ich erst 19 Uhr mit dem Auspacken fertig war, habe ich an meinem ersten Tag in Amsterdam nicht mehr viel gemacht, außer geduscht, mich ins Bett gelegt und noch ein bisschen Fernsehen geguckt.
Am zweiten Tag in Amsterdam bin ich frühs um 9 Uhr zum Frühstück gegangen, was in meinem Zimmerpreis mit inbegriffen war. Eigentlich dachte ich, dass es sich bei dem Frühstück um ein Buffet handeln würde, jedoch war das weit gefehlt. Ich bekam mein Frühstück an den Tisch gebracht. Es bestand aus drei riesigen Scheiben Brot. Dazu gab es Käse, Wurst, Honig, wahlweise Tee oder Kaffee und Orangensaft. Außerdem bekam ich noch ein gekochtes Ei.
Danach machte ich mich auf die Suche nach dem Hard Rock Café. Ich sammle aus jedem Hard Rock Café aus jeder Stadt, die ich bereise, ein T-Shirt und ein Glas.

Hard Rock Café
Nach ca. einer Stunde fand ich es endlich. Natürlich kaufte ich sofort ein T-Shirt und ein Glas und war wirklich glücklich, den ersten Punkt auf meiner "Sightseeing - Liste" abgearbeitet zu haben. ^^
Während meiner Suche fand ich auch das "van Gogh Museum" und das Reichsmuseum.
Da an beiden zu viele Leute anstanden, beschloss ich das "van Gogh - Museum" am nächsten Tag zu besichtigen. Ich ging nach meinem Besuch im "Hard Rock Café" dann noch in die Stadt und kaufte ein paar Souvenirs und mir eine karrierte Bluse. Außerdem besichtigte ich an dem Tag auch noch den "Vondelpark". Er war sooo idyllisch und wunderschön, dass ich beinahe 2 Stunden dort verbrachte.

Vondelpark

Vondelpark

Kirche am Vondelpark

Vondelpark

Vondelpark

Vondelpark

Vondelpark

Vondelpark

Vondelpark
Vondelpark
Vondelpark





















































































































































Am dritten Tag meines Aufenthaltes stand ich sehr früh auf, um zeitig am "van Gogh - Museum"  zu sein. Vorher ging ich noch einmal zum Reichsmuseum, um es zu fotographieren. Danach kaufte ich mir ein Ticket am Museumsplein, sodass ich gar nicht mehr warten musste. Ich liebe die Gemälde von Vincent van Gogh. Umso aufgeregter war ich, als ich die ersten Selbstporträts von ihm sah. Leider durfte man, außer ein Wandbild, im Museum nicht fotographieren. Ich war geschlagene 4 Stunden im Museum, weil ich so begeistert war.



















Reichsmuseum

Reichsmuseum

Reichsmuseum

Ein kleiner Freund am Museum

















Abends ging ich dann noch mit ein paar Leuten, die ich in Amsterdam kennengelernt habe, in eine Bar in der Nähe meines Hotels. Wir feierten bis frühs um 4 Uhr, da ja schließlich Silvester war. Alle waren sehr ausgelassen und das Feuerwerk war einfach großartig. Amsterdam sah in diesem Lichtermeer einfach wunderschön aus und ich glaube in diesem Augenblick, habe ich mich in die Stadt verliebt.

Am vierten und letzten Tag bzw. der "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" - Tag besuchte ich erst die Bank auf dem Shailene alias Hazel und Ansel alias Gus auf der Bank saßen und sich geküsst haben. Falls jemand diese Bank ebenfalls sucht - sie steht vor dem Haus mit der Adresse Leidsegracht 4.

Bank - TFIOS
Bank - TFIOS


Bank - TFIOS

Bank - The Fault in our Stars

Bank - TFIOS
Danach stattete ich dem Anne Frank Haus einen Besuch ab. Aus Respekt machte ich auch in diesem Museum keine Fotos. Aber das Haus fotographierte ich.

Anne Frank Haus
Anne Frank Haus
Anne Frank Haus




















Abends besichtigte ich noch einmal die Stadt, da es mein letzter Tag in Amsterdam war. Ich war sehr traurig, da der Abschied nahte, aber die Stadt hat mich meine trüben Gedanken vergessen lassen.

Bootshäuser







Ich liebe Amsterdam. Nach London ist sie nun meine liebste Stadt. Die Architektur ist so wunderschön und verbreitet eine gemütliche Atmosphäre. Die Menschen sind alle sehr freundlich und hilfsbereit.
Auch von meinem Hotel war ich begeistert. Also falls jemand nach Amsterdam reisen möchte, würde ich euch das "Freeland Hotel" empfehlen.
Ich werde definitiv noch einmal nach Amsterdam zurückkehren. Am fünften Tag war ich traurig, dass ich schon 9:30 Uhr abreisen musste. Nach einer 10 stündigen Busfahrt kam ich am 02.01.15 an und wurde von meiner Mum mit einem leckeren Geburtstagsessen überrascht. Aber das ist ein anderes Kapitel ;)

Was habt ihr den über Silvester gemacht?

Kommentare:

  1. Schöner Bericht. :)
    Wir haben bei meiner Schwester und ihrer Familie ganz in Ruhe gefeiert mit drei Hunden. War ein schöner Abend ohne Geknalle und Lärm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      danke für dein Lob. Ohja ein Silvester ohne Lärm wäre auch einmal eine Maßnahme. Aber "zum Glück" ist Silvester ja jedes Jahr. Aber dein Silvestererlebnis klingt herrlich.
      Ich wünsche dir noch ein frohes neues Jahr!

      Liebe Grüße
      Maria

      Löschen
  2. Liebe Maria, schön das du wieder da bist und das es dir in Amsterdam so gut gefallen hat. Respekt, das du solche Reisen auch ganz alleine machst.
    Liebe Grüße
    Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cindy,

      danke für deine lieben Worte. Einerseits bin ich wirklich froh, wieder hier zu sein, aber irgendwie vermisse ich Amsterdam und die Leute dort.
      Aber es wird nicht meine letzte Reise in diese Stadt gewesen sein ;)

      Viele liebe Grüße
      Maria

      Löschen
  3. Ist ja lustig. Ich war vom 21.12- 02.01 in Amsterdam, allerdings schon zum zweiten Mal :) Ich liebe die Stadt total, die ist so schön :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nis,

      omg *_* das ist wirklich lustig. Hast du mitbekomme, dass auch P.C. Cast in Amsterdam war zu Silvester?
      Wie hat dir denn Amsterdam gefallen?

      Liebe Grüße
      Maria

      Löschen
  4. Hallo Maria! Glückliches,neues Jahr dir....Ich finde es sehr mutig allein zu reisen und dann auch Silvester und Geburtstag in der Ferne feiern, aber offensichtlich hattest du Spaß und darum geht's doch. Schöner Bericht! Hätte ich von deinen Plänen gewusst, hätte ich mir was anderes als Geschenk einfallen lassen ;-)....es ist hoffentlich angekommen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anni,

      dein Geschenk war einfach nur perfekt! Vielen lieben Dank dafür. Besonders habe ich mich über die Buchhülle gefreut *_*
      Ohja die Reise hat wirklich Spaß gemacht und es hat auch alles perfekt geklappt.

      Ich wünsche dir auch noch ein frohes neues Jahr.

      Liebe Grüße
      Maria :)

      Löschen
  5. Huhu :)

    tolle Bilder & ein toller Reisebeitrag :).

    Man sieht, dass du richtig Spaß hattest & die Tage genoßen hast :)

    Liebe Grüße

    Mella von http://book-angel.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mella,

      danke für die netten Worte :)
      Ohja es hat soviel Spaß gemacht und ich habe die Tage alleine so sehr genossen. Ich hatte einfach mal Zeit meine Kraft aufzutanken.

      Liebe Grüße
      Maria

      Löschen
  6. Hallo,

    meine Söhne waren im Sommer in Amsterdam und hatten sich ein Privatzimmer gemietet. Wenn sie aus ihrem Fenster schauten, sahen sie genau auf die Bank und wunderten sich, was da immer los war. Ständig saßen Leute darauf, küssten sich, es wurde fotografiert, bis sie dann mal die Adresse in die Suchmaschine eingaben. Na ja, von dem Buch hatten sie noch nichts gehört, aber vom Film. Fand ich lustig, als sie es mir erzählten.

    LG von Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      die Story ist ja wirklich verdammt lustig. :D Als ich jetzt da war, waren Gott sei Dank nicht so viele Menschen dort. Sodass ich mich ungestört auf die Bank setzen konnte und einfach nur den Ausblick genoss.

      Viele liebe Grüße
      Maria

      Löschen